Skip to main content
padlock icon - secure page this page is secure

Open Access Menschliche Würde und soziale Struktur Versuch der Interpretation zweier isländischer Sagas

Download Article:
 Download
(PDF 1,437.1 kb)
 
Im Gegensatz zur Mediävistik der vorangegangenen Periode, die sich in starkem Maße auf soziale und ökonomische Probleme konzentrierte, untersucht die historische Wissenschaft heute überwiegend andere Probleme – die Kultur, die Religiosität, die Mentalität der Menschen. Für diese Veränderung gibt es zweifellos gewichtige Gründe, die aber hier nicht behandelt werden sollen. Es sei betont, daß neue Errungenschaften der Historiker auch mit Verlusten verbunden sind. Die Probleme der sozialen und ökonomischen Entwicklung, vor allem aus der Anfangsperiode des Mittelalters, können noch nicht als überzeugend gelöst gelten. Einige von ihnen müssen auf Grund der neuen Herangehensweise, die sich erst vor relativ kurzer Zeit etabliert hat, umformuliert werden. Die Geschichte des materiellen Lebens darf man nicht von der Geschichte der kollektiven Vorstellungen, des Weltbildes und des Wertesystems isolieren, die zusammen die Grundlage des geistigen Lebens der Menschen jener Epoche bildeten. Ich glaube, daß es die Aufgabe der Forscher ist, die Wechselwirkung und existentielle Einheit des Sozialen und Mentalen zu erkennen. Es ist freilich leichter, diese Forderung abstrakt zu stellen, als sie durch die Analyse historischer Quellen zu verwirklichen. Die erhaltenen Dokumente, die aus der Feder kirchlicher oder staatlicher Schreiber stammen, spiegeln in der Regel nicht den Inhalt des Bewußtseins des einfachen Volkes wider, das darin meist passives Objekt der Kirche, der staatlichen Macht und der weltlichen Herren bleibt.
No References for this article.
No Supplementary Data.
No Article Media
No Metrics

Document Type: Research Article

Publication date: January 1, 1999

More about this publication?
  • Until a short time ago, in German speaking countries there has neither been a periodical dealing primarly with interdisciplinary research of the Middle Ages, nor has there been a forum for regular publications in other languages. Wishing to close this gap, the journal «Mediaevistik» therefore pursues two aims: 1. To publish research methods and results which deal with studies within the different categories of the Middle Ages as a subject, and 2. to offer a forum for studies in all other important European languages and thus stressing and furthering the internationality of this particular field of research. The time frame is approx. the 8th to the 16th century, corresponding with the geographical boundaries of Latin Christianity in the High Middle Ages.

    All articles in Mediaevistik are published as full open access articles under a CC-BY Creative Commons license 4.0. There are no submission charges and no Article Processing Charges as these are fully funded by institutions through Knowledge Unlatched, resulting in no direct charge to authors.

  • Editorial Board
  • Information for Authors
  • Subscribe to this Title
  • Terms & Conditions
  • Ingenta Connect is not responsible for the content or availability of external websites
  • Access Key
  • Free content
  • Partial Free content
  • New content
  • Open access content
  • Partial Open access content
  • Subscribed content
  • Partial Subscribed content
  • Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more