Skip to main content
padlock icon - secure page this page is secure

Open Access Cato der Jüngere in der lateinischen Rezeption der christlichen Spätantike und des frühen Mittelalters

Download Article:
 Download
(PDF 3,585.2 kb)
 
In vorliegender Abhandlung soll untersucht werden, wie der nicht nur als Politiker, sondern auch als heidnischer "Moralist" zu Ruhm gelangte Cato Uticensis in christlich-kirchlichen Kreisen rezipiert wurde. Die Anregung zu diesem Thema liegt schon weiter zurück. Es war Viktor Pöschl, der in seinem Vortrag aus Anlaß des Augustinus-Kongreß' in Paris 1954 auf die besondere Rolle aufmerksam machte, welche Augustinus bei der Bewältigung der Krise von 410 Cato zugedacht hatte, wenn er ihn als Vertreter der alten römischen Werte ins Zentrum seines Ringens um eine neue Identität der Römer stellt. Einen wichtigen Hinweis für die Konzeption der Arbeit enthielt der wenig später erschienene Aufsatz von H. Berthold: Der jüngere Cato bei den Kirchenvätern. Wenn auch in diesem Rahmen nicht viel mehr als eine Übersicht des Materials geboten wird, so kommt Berthold doch zu dem Schluß, daß die Kirchenväter vermutlich noch Ciceros Lobschrift auf Catos Tod und Caesars Anticato gekannt haben, d.h. sie griffen zurück auf die nach Catos Tod von der politischen Führungsschicht leidenschaftlich diskutierten Frage, ob dessen Tod berechtigt war oder nicht. Im Hinblick auf die Konzeption der Arbeit erschien es daher unverzichtbar, sich in einem vorangestellten Kapitel darüber zu vergewissern, wie die Zeitgenossen Cato nach seinem Tod beurteilt haben (Cicero, Caesar, Sallust). In diesem Zusammenhang sind die Arbeiten von Kumaniecki und Tschiedel bedeutsam, in denen der Versuch unternommen wird, aus den noch vorhandenen Fragmenten von Ciceros Cato und Caesars Anticato die ursprüngliche Fassung zu rekonstruieren. Kumaniecki, dessen Arbeit einen stark hypothetischen Charakter aufweist, kommt zu dem Ergebnis, Cicero habe Cato als stoischen Weisen (vir sapiens) gewürdigt, eine Entscheidung, die wegen der politischen Brisanz von Catos Tod erklärbar ist. Tschiedel kommt in seiner Untersuchung der Fragmente des Anticato zu dem Schluß, daß es sich bei dieser Propagandaschrift vor allem um ein Zeugnis der Selbstbehauptung Caesars handelt.
No References for this article.
No Supplementary Data.
No Article Media
No Metrics

Document Type: Research Article

Publication date: January 1, 1999

More about this publication?
  • Until a short time ago, in German speaking countries there has neither been a periodical dealing primarly with interdisciplinary research of the Middle Ages, nor has there been a forum for regular publications in other languages. Wishing to close this gap, the journal «Mediaevistik» therefore pursues two aims: 1. To publish research methods and results which deal with studies within the different categories of the Middle Ages as a subject, and 2. to offer a forum for studies in all other important European languages and thus stressing and furthering the internationality of this particular field of research. The time frame is approx. the 8th to the 16th century, corresponding with the geographical boundaries of Latin Christianity in the High Middle Ages.

    All articles in Mediaevistik are published as full open access articles under a CC-BY Creative Commons license 4.0. There are no submission charges and no Article Processing Charges as these are fully funded by institutions through Knowledge Unlatched, resulting in no direct charge to authors.

  • Editorial Board
  • Information for Authors
  • Subscribe to this Title
  • Terms & Conditions
  • Ingenta Connect is not responsible for the content or availability of external websites
  • Access Key
  • Free content
  • Partial Free content
  • New content
  • Open access content
  • Partial Open access content
  • Subscribed content
  • Partial Subscribed content
  • Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more