Skip to main content
padlock icon - secure page this page is secure

Open Access Demokratie, pragmatistische Pädagogik, und die Kritik an ihr

Download Article:
 Download
(PDF 283.7 kb)
 
Der Pragmatismus, also jene von Charles Sanders Peirce begründete, von William James, George Herbert Mead, Jane Addams und John Dewey entfaltete Philosophie scheint zumal für die Erziehungswissenschaft unwiderstehlich zu sein. Mit seiner metaphysikkritischen, der modernen Naturwissenschaft und ihrem experimentellem Ethos ebenso wie der gegenüber der Demokratie aufgeschlossenen Haltung und der auf beidem begründeten ,,progressive education“ die – im Unterschied zur deutschen Tradition – eine demokratische und nicht geistesaristokratisch-elitäre Reformpädagogik ermöglicht, wird er all jene anziehen, die nach dem Niedergang der großen Erzählungen von Philosophie und Politik – namentlich nach dem Ende des Marxismus als einer politischen Kraft – gleichwohl am Programm einer menschenfreundlichen, mindestens an einem subjektiven sozialen Fortschritt orientierten Praxis interessiert sind. Davon überzeugt etwa ein Blick in das Namensregister des ,,Historischen Wörterbuchs der Pädagogik“, gemäß dessen Dewey nach Platon, Kant, Herbart, Schleiermacher Rousseau und Humboldt einer der meist zitierten Autoren ist. Seit Jürgen Habermas und Karl-Otto Apel vor mehr als dreißig Jahren den Pragmatismus vor allem im Werk von Charles Sanders Peirce entdeckten, scheint festzustehen, dass allein eine sprach- und zeichentheoretisch reformulierte Philosophie, die die Begabung zu Sprache und Signifikation und damit zur Erhebung von Wahrheitsansprüchen als eine evolutionär entstandene Disposition der Gattung ,,Homo sapiens“ versteht, noch in der Lage ist, jene normativen Ansprüche auf Wahrheit und Gerechtigkeit einzulösen, die nach der positivistischen und sprachanalytischen Kritik an der Metaphysik noch übrig blieben. Der Pragmatismus – so KarlOtto Apel schon 1967 – ,,ist die funktionierende Philosophie des öffentlichen Lebens der westlichen Industriegesellschaft.“ (Apel 1976, Bd.2, S. 371) Im Werk des Gegenwartsphilosophen Richard Rorty, dessen Sprachphilosophie die Annahme jeder extralinguistischen Realität ausschließt und der sich an einer mitleidsgestützten Ethik versucht, hat dieser Versuch seine vorläufig letzte Form angenommen. Indem Rorty den Versuch unternimmt, einen entabsolutierten Hegel – also eine Theorie des objektiven Geistes als kontingenter Sprachgemeinschaften – mit einem nicht mehr reduktionistischen Naturalismus, sprich Darwinismus, zu versöhnen, gerät ihm John Dewey zum Kronzeugen einer zeitgemäßen, zeitgenössischen Kultur, die endlich Abschied vom Prinzipiellen genommen hat: An die Stelle der überkommenen Fragen Kants – was kann ich wissen, was soll ich tun, was darf ich hoffen, was ist der Mensch – könnten mit Deweys Instrumentalismus nun endlich die richtigen Fragen gestellt werden: nach ,,Freudian accounts of inner moral conflicts, ethnographic descriptions of alternative forms of social life, experimentalism in literature and the arts – have made it steadily easier for us to substitute Deweyan questions such as ,Which communities, purposes shall I share‘ ,What sort of person would I prefer to be‘...“ (Rorty 1995, S. 15).
No References for this article.
No Supplementary Data.
No Article Media
No Metrics

Document Type: Research Article

Publication date: January 1, 2009

More about this publication?
  • Das Jahrbuch für Pädagogik macht es sich seit 1992 zur Aufgabe, Diskurs- und Realentwicklungen in Pädagogik und Bildungspolitik kritisch zu begleiten und aus bildungs- und gesellschaftstheoretisch interessierter Perspektive zu beleuchten. Als bildungstheoretische Leitidee gilt ein Konzept von Mündigkeit, welches historisch und theoretisch im internen Zusammenhang von Aufklärung, Demokratie und Bildung gründet. Pädagogik wird als ein spezifisches theoretisches und praktisches Handlungsfeld von Gesellschaft begriffen. Nach dem Verständnis des Jahrbuchs können daher Fragen von Bildung und Erziehung nicht allein aus der disziplinären Perspektive der Erziehungswissenschaft bearbeitet werden, sondern bedürfen interdisziplinärer gesellschafts- und humanwissenschaftlicher Zugänge. Der interdisziplinäre Horizont und die Verknüpfung von bildungs- und gesellschaftstheoretischen Sichtweisen schlagen sich sowohl in der Wahl der Jahresthemen wie der Autorinnen und Autoren nieder. Einen markanten Zug im Profil des Jahrbuchs bildet die zentrale Bedeutung des Jahresthemas, auf welches sich nahezu alle Beiträge beziehen, so dass jeder Band als jährliches Periodikum zugleich ein Aufsatzband zu einer thematischen Fragestellung ist.
  • Editorial Board
  • Subscribe to this Title
  • Ingenta Connect is not responsible for the content or availability of external websites
  • Access Key
  • Free content
  • Partial Free content
  • New content
  • Open access content
  • Partial Open access content
  • Subscribed content
  • Partial Subscribed content
  • Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more