Skip to main content
padlock icon - secure page this page is secure

Der Gutachterstreit – ein wissenschaftsethisches Problem?

Buy Article:

$24.90 + tax (Refund Policy)

Im Zuge der steigenden Angewiesenheit von Entscheidungsinstanzen auf den Sachverstand wissenschaftlicher Berater findet das Phänomen mangelnder Übereinstimmung mehrerer Gutachten zum selben Thema zunehmend Beachtung. Manche behandeln das Problem als ein wissenschaftsethisches: Sie schließen vom Faktum divergierender Äußerungen auf die mangelnde Erfüllung von Normen intellektueller Redlichkeit durch mindestens einen der Beteiligten. Denn da von zwei einander widersprechenden Aussagen höchstens eine wahr sein kann, müsse mindestens einer der Beteiligten mehr behauptet haben, als er wissenschaftlich beweisen könne. Hier wird dazu folgende, gegen rein moralisierende Kommentare gerichtete Position vertreten: Die steigende unmittelbar legitimatorische Bedeutung der Wissenschaften bietet zunehmend Anlaß zur Wahrnehmung bisher unproblematisiert gebliebener pragmatischer (das heißt Entscheidungen involvierender) Aspekte in den Wissenschaften selbst - etwa bei der Eingrenzung einer Fragestellung, bel der Methodenwahl, bei der Wahl von Signifikanzkriterien oder bei anderen (zum Teil konventionalisierten, aber nicht ergebnisneutralen) Wahlmomenten. Diese betreffen, wie an Debatten über die Aussagekraft toxikologischer Signifikanztests erläutert wird, auch den Beweisbegriff selbst. Die gegebenenfalls ungeheuren praktischen Folgen der wissenschaftlichen Geltung oder Nichtgeltung einer Aussage verändern die Pragmatik der Forschung in eine Richtung, in der diese Wahlmomente nicht mehr durch die wissenschaftsintem üblichen Konventionalisierungen entproblematisiert werden können. Abstract & Keywords → p. 238
No Reference information available - sign in for access.
No Citation information available - sign in for access.
No Supplementary Data.
No Article Media
No Metrics

Language: German

Document Type: Research Article

Publication date: September 1, 1997

More about this publication?
  • GAIA is a peer-reviewed inter- and transdisciplinary journal for scientists and other interested parties concerned with the causes and analyses of environmental and sustainability problems and their solutions.

    Environmental problems cannot be solved by one academic discipline. The complex natures of these problems require cooperation across disciplinary boundaries. Since 1991, GAIA has offered a well-balanced and practice-oriented forum for transdisciplinary research. GAIA offers first-hand information on state of the art environmental research and on current solutions to environmental problems. Well-known editors, advisors, and authors work to ensure the high quality of the contributions found in GAIA and a unique transdisciplinary dialogue – in a comprehensible style.

    GAIA is an ISI-journal, listed in the Science Citation Index Expanded, Social Science Citation Index and in Current Contents/Social and Behavioral Sciences.

    All contributions undergo a double-blind peer review.

  • Editorial Board
  • Information for Authors
  • Subscribe to this Title
  • Ingenta Connect is not responsible for the content or availability of external websites
  • Access Key
  • Free content
  • Partial Free content
  • New content
  • Open access content
  • Partial Open access content
  • Subscribed content
  • Partial Subscribed content
  • Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more