Skip to main content
padlock icon - secure page this page is secure

El sueño del ser autobiográfico. La topología de la ficción en la prosa narrativa de Diego de Torres Villarroel

Buy Article:

$20.00 + tax (Refund Policy)

Diego de Torres Villarroel (1694–1770) ist der einzige Prosaschriftsteller von Rang in der Frühphase der spanischen Aufklärung. Sein facettenreiches Werk, das 1752 in einer 14-bändigen Gesamtausgabe erschienen ist, ist im 20. Jahrhundert vor allem aufgrund der Tatsache in Vergessenheit geraten, dass im Kontext der allgemeinen Geringschätzung des spanischen 18. Jahrhunderts nur ein Werk rezipiert worden ist, nämlich die als Frühform der modernen Autobiographie geltende Vida, ascendencia, nacimiento, crianza y aventuras del Doctor Don Diego de Torres Villarroel (1743–1758). Ausgehend von einer Relektüre der Vida, die sowohl auf die wissenschaftshistorischen (proto-psychoanalytischen) als auch die autofiktionalen Aspekte des Textes eingeht, werden die nicht minder autofiktionalen Romane von Torres Villarroel in den Blick genommen und hinsichtlich einer poetologischen, narratologischen und stilistischen Gesamtkonzeption untersucht, welche die kommunikative Funktion der literarischen Prosa in der spanischen Aufklärung insgesamt prägen wird.
No Reference information available - sign in for access.
No Citation information available - sign in for access.
No Supplementary Data.
No Article Media
No Metrics

Language: French

Document Type: Research Article

Publication date: March 1, 2017

More about this publication?
  • Romanische Forschungen is one of the oldest German academic journals dedicated to the study of the Romance languages, their literatures, and cultures from all periods. Its editors and editorial board emphasize the interrelatedness of linguistics and literary studies and encourage the submission of articles and reviews with a focus on the Romance world as a whole. Romanische Forschungen publishes in all the major Romance languages, German and English.

    Die Romanischen Forschungen sind eine der ältesten deutschen Fachzeitschriften. Ihr Gegenstand sind die romanischen Sprachen, Literaturen und Kulturen von den Anfängen bis zur Gegenwart. Herausgeber und Beirat pflegen die Verbindung von Sprach- und Literaturwissenschaft und bevorzugen Beiträge und Rezensionen mit einer gesamtromanischen Fragestellung. Die Publikationssprachen sind außer allen romanischen Sprachen das Deutsche und Englische.
  • Submit a Paper
  • Subscribe to this Title
  • Terms & Conditions
  • Ingenta Connect is not responsible for the content or availability of external websites
  • Access Key
  • Free content
  • Partial Free content
  • New content
  • Open access content
  • Partial Open access content
  • Subscribed content
  • Partial Subscribed content
  • Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more