Skip to main content
padlock icon - secure page this page is secure

Dolori e Languori tra il De Remediis e il Secretum Petrarcheschi

Buy Article:

$20.00 + tax (Refund Policy)

Der Dialogtraktat De remediis utriusque fortune gilt häufig als repetitives Werk von geringem literarischen Wert. Von der Gesamtanlage dieses Werks weicht jedoch ein bislang unbeachteter Dialog ab, »De totius corporis dolore ac languore vario« (II, 114), der mit De remediis unvereinbare Charakteristika besitzt, während er im Hinblick auf emen, Quellen, Dialogstruktur und metadialogische Reflexion überraschende Bezüge zum Secre tum aufweist. Aufgrund fehlender kritischer Editionen des Secretum und vor allem des De remediis, dessen Texttradition bis heute im Dunkeln liegt, ist es nicht möglich, tragfähige Hypothesen aufzustellen; dennoch darf – mit Vorsicht, aber doch mit einer gewissen Begründung – angenommen werden, dass der Dialog II, 114 eine erste Idee des De remediis darstellt, die sich am ciceronianischen Modell orientiert und die später zugunsten einer groß angelegten moralischen Enzyklopädie aufgegeben wurde.
No Reference information available - sign in for access.
No Citation information available - sign in for access.
No Supplementary Data.
No Article Media
No Metrics

Document Type: Research Article

Publication date: June 1, 2008

More about this publication?
  • Romanische Forschungen is one of the oldest German academic journals dedicated to the study of the Romance languages, their literatures, and cultures from all periods. Its editors and editorial board emphasize the interrelatedness of linguistics and literary studies and encourage the submission of articles and reviews with a focus on the Romance world as a whole. Romanische Forschungen publishes in all the major Romance languages, German and English.

    Die Romanischen Forschungen sind eine der ältesten deutschen Fachzeitschriften. Ihr Gegenstand sind die romanischen Sprachen, Literaturen und Kulturen von den Anfängen bis zur Gegenwart. Herausgeber und Beirat pflegen die Verbindung von Sprach- und Literaturwissenschaft und bevorzugen Beiträge und Rezensionen mit einer gesamtromanischen Fragestellung. Die Publikationssprachen sind außer allen romanischen Sprachen das Deutsche und Englische.
  • Submit a Paper
  • Subscribe to this Title
  • Terms & Conditions
  • Ingenta Connect is not responsible for the content or availability of external websites
  • Access Key
  • Free content
  • Partial Free content
  • New content
  • Open access content
  • Partial Open access content
  • Subscribed content
  • Partial Subscribed content
  • Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more