Skip to main content
padlock icon - secure page this page is secure

Glück im Unglück : Das Esperantomuseum an der Nationalbibliothek Wien 1938–45

Buy Article:

$29.16 + tax (Refund Policy)

Die Geschichte des Wiener Esperantomuseums beginnt mit der Gründung im Jahr 1927 und ist sehr eng mit seinem Initiator Hugo Steiner verknüpft, der bis zu seinem Tode 1969 all seine Engagement in den Aufbau ,,seines“ Museums gelegt hat. In der Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft in Österreich von 1938 bis 1945 war das Museum geschlossen, Hugo Steiner stand unter Hausarrest, zwei seiner Mitarbeiter wurden in Konzentrationslagern ermordet. Trotz großer Bedrohung (viele Esperantobibliotheken im Deutschen Reich wurden zerstört) überstand das Wiener Esperantomuseum diese Zeit, da der damalige Direktor der Nationalbibliothek Paul Heigl die Bestände in Kisten verpackt im Keller der Bibliothek lagerte und deren Abtransport verhinderte. Die nach dem Krieg wieder aufgestellten Bücher stellten die Grundlage für die heute weltweit größte Fachbibliothek für Interlinguistik dar.
No Reference information available - sign in for access.
No Citation information available - sign in for access.
No Supplementary Data.
No Article Media
No Metrics

Document Type: Research Article

Publication date: January 1, 2005

  • Access Key
  • Free content
  • Partial Free content
  • New content
  • Open access content
  • Partial Open access content
  • Subscribed content
  • Partial Subscribed content
  • Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more