Skip to main content
padlock icon - secure page this page is secure

Open Access Kardiovaskuläre Komplikationen des sekundären Hyperparathyreoidismus bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz

Download Article:

The full text article is available externally.

The article you have requested is supplied via the DOAJ. View from original source.

This article is Open Access under the terms of the Creative Commons CC BY-NC-ND licence.

Die kardiovaskuläre Mortalität von chronisch niereninsuffizienten (CKD-) Patienten ist signifikant erhöht im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung. Experimentelle In-vitro- und In-vivo-Studien sowie Observationsdaten zeigen, dass der sekundäre Hyperparathyreoidismus (sHPT) und die damit verbundenen Entgleisungen des Kalzium-Phosphat-Haushalts wesentliche Faktoren in der Pathogenese der kardiovaskulären Verkalkung bei CKD-Patienten sind. Medikamentös stehen uns in der Therapie des sHPT Phosphatbinder, aktive Vitamin-D-Präparate und Kalzimimetika zur Verfügung. Kalziumfreie Phosphatbinder wie Sevelamer können die kardiovaskuläre Verkalkung reduzieren, wohingegen kalziumhältige diese verschlechtern. Ob Sevelamer auch die kardiovaskuläre Mortalität bei CKD-Patienten verbessern kann, ist immer noch unklar. Aktive Vitamin-D-Präparate führen experimentell zu einer Verschlechterung der kardiovaskulären Verkalkung. Im Gegensatz dazu besitzt das Vitamin-D-Analogon Paricalcitol diese Eigenschaften experimentell nicht. Ob es allerdings auch in CKD-Patienten zu einer Verbesserung der kardiovaskulären Mortalität führt, ist umstritten. Das Kalzimimetikum Cinacalcet konnte in experimentellen Studien die Verkalkungsprozesse limitieren. In der ADVANCE-Studie konnte eine Reduktion der Verkalkungsprozesse in CKD-Patienten durch Cinacalcet nachgewiesen werden, allerdings konnte eine Signifikanz nur im Bereich der Aortenklappenverkalkung erreicht werden. Rezent wurde die EVOLVE-Studie zur Evaluation der kardiovaskulären Mortalität bei CKD-Patienten an der Hämodialyse unter Kalzimimetika-Therapie publiziert. Allerdings konnte in der Intention-to-Treat-Analyse kein Benefit hinsichtlich der kardiovaskulären Ereignisse in der Cinacalcet-Gruppe gezeigt werden. Erst in Post-hoc-Analysen fand sich ein Benefit. Zusammenfassend spielt der sHPT in der Pathogenese der kardiovaskulären Verkalkung bei CKD-Patienten eine entscheidende Rolle, allerdings benötigen wir nach wie vor Studien, die die perfekte Kombinationstherapie zur Senkung der kardiovaskulären Mortalität nachweisen.
No References
No Citations
No Supplementary Data
No Article Media
No Metrics

Document Type: Research Article

Publication date: January 1, 2014

  • Access Key
  • Free content
  • Partial Free content
  • New content
  • Open access content
  • Partial Open access content
  • Subscribed content
  • Partial Subscribed content
  • Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more