Skip to main content

Affekt und Politik. Neue Dringlichkeiten in einem alten Problemfeld

Buy Article:

$25.00 + tax (Refund Policy)

Brian Massumi: Politics of Affect, Cambridge 2015. Polity Press. 232 S.

Judith Mohrmann: Affekt und Revolution, Frankfurt/M. 2015. Campus. 215 S.

Martha Nussbaum: Politische Emotionen, Berlin 2014. Suhrkamp. 623 S.

John Protevi: Political Affect, Minneapolis 2009. University of Minnesota Press. 264 S.

Der vorliegende Text sondiert philosophische Perspektiven auf politische Affektivität. Judith Mohrmann knüpft in Affekt und Revolution an Arendt und Kant an, um ein »theatrales« Modell der wechselseitigen Bestimmung von Affekt und Politik zu skizzieren. Martha Nussbaum ergänzt in Politische Emotionen ihren politischen Liberalismus mit einem Verständnis öffentlich inszenierter Emotionen, die zur Akzeptanz der Werte liberaldemokratischer Gemeinwesen beitragen sollen. Eine ganz andere Richtung schlagen Brian Massumi (Politics of Affect) und John Protevi (Political Affect) ein, wenn sie im Anschluss an Spinoza und Deleuze die politischen Potenziale transindividueller affektiver Dynamiken ausloten. In dieser Perspektive sind Affekte politisch, weil sie politische Subjekte hervorbringen und deren Einstellungen, Wahrnehmungen und Gewohnheiten prägen. Im letzten Abschnitt wird eine Programmatik philosophischer Affekt- und Emotionsforschung in politischer Orientierung umrissen.
No Reference information available - sign in for access.
No Citation information available - sign in for access.
No Supplementary Data.
No Article Media
No Metrics

Language: German

Document Type: Research Article

Publication date: 01 June 2017

More about this publication?
  • Die Philosophische Rundschau (PhR) ist ein Rezensionsorgan mit einer über 50-jährigen Tradition und wurde von Hans-Georg Gadamer und Helmut Kuhn gegründet. Sie bemüht sich neben Einzelbesprechungen wesentlicher Neuerscheinungen vorrangig um allgemeine Überblicke über Forschungsfelder und um Darstellungen wissenschaftlicher Zusammenhänge, die die Schulen und Sprachgrenzen übersteigen. Damit erfüllt die PhR eine wichtige Funktion in einer Zeit, in der die Einheit der Philosophie einer zunehmenden Aufsplitterung in spezielle Disziplinen sowie verschiedene nationale Traditionen zu weichen droht.
  • Editorial Board
  • Information for Authors
  • Submit a Paper
  • Subscribe to this Title
  • Information for Advertisers
  • Terms & Conditions
  • About Us
  • Contact
  • Ingenta Connect is not responsible for the content or availability of external websites
  • Access Key
  • Free content
  • Partial Free content
  • New content
  • Open access content
  • Partial Open access content
  • Subscribed content
  • Partial Subscribed content
  • Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more