Skip to main content

Population dynamics of the annual plant Senecio vulgaris in ruderal and agricultural habitats

Buy Article:

$28.45 plus tax (Refund Policy)

Abstract:

The annual plant Senecio vulgaris has migrated from ruderal to agricultural habitats resulting in weed populations. The population dynamics of S. vulgaris and its naturally associated rust fungus Puccinia lagenophorae were investigated as a basis for the biological control of S. vulgaris with the rust. A detailed basic study at a single ruderal site and a parallel investigation at each five ruderal and five agricultural sites were conducted from April to November 1997. During the whole period of study the spatial distribution of plants was aggregated and plants showed a relatively large size hierarchy as indicated by mean values of the Gini coefficient higher than 0.5. Seedling establishment appeared to be a major factor influencing the dynamics of S. vulgaris. The importance of seedling establishment, together with the observed short generation time of 5 weeks and the broad range of plant sizes at reproduction classifies S. vulgaris as a ruderal strategist. The population dynamics of S. vulgaris differed between the ruderal and the agricultural habitat. Plants of S. vulgaris at the ruderal habitat survived over winter, resulting in greater population sizes (0.1 to 1 of the maximum) and a majority of plants in flower and seed set (81.9%) in spring. At the agricultural habitat, where only a few S. vulgaris winter due to weed control measures, population sizes in spring were smaller (0 to 0.16 of the maximum) with mainly vegetative plants (66.7%). The limited number of suitable hosts at the agricultural habitat in spring lead to a delay of rust infection until August, in contrast to the ruderal habitat where the rust was already present in April. In both habitats mature plant stages were more susceptible to rust infection than vegetative stages. Manipulating the dynamics of the host over winter may enhance rust epidemics in spring serving as biological control of S. vulgaris.

S. vulgaris und ihres natÏrlich vorkommenden Rostpilzes Puccinia lagenophorae in bezug auf die biologische Kontrolle von S. vulgaris mit dem Rost untersucht. Es wurden eine detailierte Basisstudie an einem ruderalen Standort sowie parallel dazu verlaufende Untersuchungen an je fünf ruderalen und landwirtschaftlichen Standorten von April bis November 1997 durchgeführt. Während des gesamten Beobachtungszeitraumes war die räumliche Verteilung der Pflanzen aggregiert, und die Pflanzen wiesen eine relative starke Größenhierarchie, angezeigt durch Durchschnittswerte des Gini Koeffizienten größer als 0.5, auf. Die Etablierung von Keimlingen scheint ein wichtiger Fakor für die Populationsdynamik von S. vulgaris zu sein. Die Bedeutung der Etablierung von Keimlingen, sowie die beobachtete kurze Generationszeit von fünf Wochen, und die breite Streuung der Pflanzengröße zu Beginn der Reproduktion klassifizieren S. vulgaris als einen r-Strategen. Die Populationsdynamik von S. vulgaris zwischen dem ruderalen und dem landwirtschaftlichen Habitat war unterschiedlich. Pflanzen von S. vulgaris im ruderalen Habitat überwinterten, was eine größere Population (0.1 bis 1 des Maximums) sowie eine Mehrzahl an blühenden und Samen bildenden Pflanzen (81.9%) im Frühjahr zur Folge hatte. Im landwirtschafltichen Habitat konnte S. vulgaris aufgrund von Unkrautkontrollmaßnahmen kaum überwintern, so dass die Populationen im Frühjahr kleiner waren (0 bis 0.16 of des Maximums) mit der Mehrzahl der Pflanzen im vegetativen Stadium (66.7%). Im landwirtschaftlichen Habitat führte die geringe Anzahl geeigneter Wirtspflanzen im Frühjahr zu einer Verzögerung des Auftretens von Rostinfektionen bis August, im Gegensatz zum ruderalen Habitat, wo der Rost bereits im April anwesend war. In beiden Habitaten waren reproduktive Pflanzenstadien anfälliger für eine Infektion mit dem Rost als vegetative Stadien. Die Manipulation der Wirtspflanzendynamik über Winter könnte die Entwicklung von Rostepidemien im Frühjahr fördern und als biologische Unkrautkontrollmaßnahme gegen S. vulgaris eingesetzt werden.

Keywords: biological weed control; demography; pathogen

Document Type: Original Article

DOI: https://doi.org/10.1078/1439-1791-00036

Affiliations: Department of Biology, University of Fribourg, Pèrolles, 1700 Fribourg, Switzerland

Publication date: 2001-03-01

  • Access Key
  • Free content
  • Partial Free content
  • New content
  • Open access content
  • Partial Open access content
  • Subscribed content
  • Partial Subscribed content
  • Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more