Stone monuments of the Nemrud Dag sanctuary/Turkey – petrographical investigation and diagnosis of weathering damage

[Steinmonumente des Nemrud Dag Heiligtums/Türkei – petrographische Untersuchung und Diagnose der Verwitterungsschäden]

$39.00 plus tax (Refund Policy)

Buy Article:

Abstract:

The sanctuary of the Nemrud Dag in Eastern Turkey represents outstanding world cultural heritage. It was built by King Antiochos I of Commagene in the first century B. C. It is composed of a tumulus and three terraces. The west and east terrace are famous for their colossal limestone statues and sandstone stelae. These stone monuments have suffered weathering damage. The awareness of increasing damage and the danger of further irretrievable loss of cultural heritage have resulted in international efforts for sustainable monument preservation. Studies have been carried out, targeted to damage diagnosis as a fundamental contribution to appropriate monument preservation. The investigation has so far focused on the sandstone monuments and combines laboratory analysis of representative stone samples and in-situ investigation of the weathering damage by means of monument mapping and ultrasonic measurements. Field work was conducted in 1988 and 2002. Results are presented for the sandstone monuments regarding petrographical properties, state of weathering, rating of weathering damage and weathering progression. In addition, preliminary results are presented for the limestone monuments. The findings reveal a considerable petrographical range of the sandstones. The extent of damage on the sandstone monuments and weathering prognoses derived from evaluation of weathering damage indicate the need and urgency of monument preservation measures.

German
Die Kultstätte des Nemrud Dag in der Osttürkei gehört zum Weltkulturerbe. Sie wurde von König Antiochos I. von Kommagene im ersten Jahrhundert vor Christus errichtet. Die Anlage besteht aus einem Tumulus (Grabhügel) und drei Terrassen. Auf der Westterrasse und der Ostterrasse befinden sich mächtige Kalksteinstatuen und Reliefstelen aus Sandstein. Diese Steinmonumente haben erhebliche Verwitterungsschäden erlitten. Die Zunahme der Schäden und die daraus erwachsende Gefahr weiteren Verlustes von kulturellem Erbe haben internationale Bemühungen um dauerhaft wirksame Erhaltungsmaßnahmen ausgelöst. An den Steinmonumenten wurden Untersuchungen zur Schadensdiagnose als Grundlage für die Planung und Durchführung geeigneter Schutzmaßnahmen durchgeführt. Die Untersuchungen konzentrierten sich bisher auf die Monumente aus Sandstein. Sie umfassten petrographische Laboruntersuchungen an repräsentativen Gesteinsproben sowie Vor-Ort-Untersuchungen der Verwitterungsschäden mit Hilfe der Bauwerkskartierung und Ultraschallmessungen. Geländekampagnen wurden in den Jahren 1988 und 2002 durchgeführt. Petrographische Eigenschaften, Verwitterungszustand, Schadensbewertung und Verwitterungsfortschritt werden für die Sandsteinmonumente ausführlich beschrieben und diskutiert. Zusätzlich werden erste Ergebnisse für die Kalksteinstatuen vorgestellt. Die Ergebnisse zeigen eine erhebliche petrographische Bandbreite der Sandsteine. Die Sandsteinmonumente sind insbesondere von Gesteinsverlust und Gesteinsablösungen unterschiedlicher Art und oft hoher Intensität betroffen. Schadensklassen und Schadensindizes haben sich als aussagekräftige Parameter für die Schadensbewertung erwiesen. Hohe Anteile starker bis sehr starker Schäden und hohe Schadensindizes weisen auf einen Besorgnis erregenden Zustand der meisten Sandsteinmonumente hin. Die Ergebnisse zur Verwitterungsprogression – abgeleitet aus den vergleichenden Studien in den Jahren 1988 und 2002 und Auswertungen von fotografischem Archivmaterial – lassen eine beachtliche Zunahme der Verwitterungsschäden innerhalb der letzten einhundert Jahre erkennen. Dies führt zu alarmierenden Schadensprognosen. Die Untersuchungsergebnisse verdeutlichen die Notwendigkeit und Dringlichkeit von Erhaltungsmaßnahmen.
More about this publication?
  • Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften (ZDGG) is an international peer reviewed journal that accepts papers on research and applied topics in the Earth Sciences. It is published online and in print. One volume, consisting of four issues is published annually. The journal is continously published by German Society of Geosciences (DGG) since its foundation in 1848. It was relaunched in 2005.

    ZDGG invites the submission of English, German and French language papers from all fields of geology, hydrogeology, paleontology, tectonics, sedimentology, engineering geology and of course environmental geology to name a few. The editors of ZDGG also invite suggestions for thematic issues.
  • Editorial Board
  • Information for Authors
  • Subscribe to this Title
  • ingentaconnect is not responsible for the content or availability of external websites
Related content

Tools

Favourites

Share Content

Access Key

Free Content
Free content
New Content
New content
Open Access Content
Open access content
Subscribed Content
Subscribed content
Free Trial Content
Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
ingentaconnect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more