Skip to main content

The Late Jurassic to Early Cretaceous sedimentary succession of the Höherstein-Sandling area (Salzkammergut, Austria) – implications for the reconstruction of the block puzzle in the central Northern Calcareous Alps, the structure and evolution of the radiolaritic flysch basins and of the Plassen carbonate platform Die Ober-Jura bis Unter-Kreide Schichtfolge des Gebietes Höherstein-Sandling (Salzkammergut, Österreich) – Implikationen zur Rekonstruktion des Block-Puzzles der zentralen Nördlichen Kalkalpen, der Gliederung der Radiolaritflyschbecken und der Plassen-Karbonatplattform

Buy Article:

$39.00 plus tax (Refund Policy)

Abstract:

The re-investigation of the late Middle Jurassic to Early Cretaceous sedimentary succession of the Höherstein plateau north of Altaussee including its basement and of the northern Sandling area has shown, that both the original palaeogeographic arrangement of the Middle to Late Jurassic radiolarite basins as well as the Late Jurassic Plassen carbonate platform in the central Salzkammergut area were destroyed by younger tectonism. At the Sandling in the south of the Höherstein plateau, the base below the Late Jurassic/Early Cretaceous shallow water carbonates is represented by cherty sediments of Callovian to Oxfordian age with intercalated polymict mass flow deposits containing clasts of the Hallstatt depositional realm (Triassic to Liassic), followed by pelagic micrites (Kimmeridgian to ?Tithonian) and transported reefal debris. The basal series of the Höherstein plateau is in contrast to this evolution. Below the Late Tithonian to Early/Middle Berriasian Barmstein limestones, reddish limestones (up to the Callovian/Oxfordian boundary) and cherty sediments with intercalated polymict mass flow deposits occur containing clasts deriving from the Late Triassic lagoon and its overlying series (= Tauglboden Basin, Oxfordian to Early Tithonian), followed by the Late Tithonian Oberalm Formation. Based on these new results, the today generally accepted palaeogeographic reconstructions of one basin in the central Salzkammergut area are discussed and reinterpreted: the sedimentary succession of the Höherstein plateau is part of the Tauglboden Basin and can be correlated with the Lower Tirolic nappe, the sedimentary succession of the Sandling is part of the new defined Sandlingalm Basin. The Sandlingalm Basin is far traveled from the south and can be correlated with the Hallstatt Mélange of the Upper Tirolic nappe. In the central Salzkammergut region the Trattberg-Rise as front of the advancing Upper Tirolic nappe and provenance area for the breccias and slides of the Tauglboden Basin is not more detectable in outcrops and is therefore eroded or overthrusted. The chapter plate tectonic model at the end summarizes the results in a reconstruction of the Middle Jurassic to Early Cretaceous geodynamic evolution and the genesis of the radiolaritic flysch basins and the Plassen carbonate platform.

German
Die Neuuntersuchungen der hohen Mittel-Jura bis Unter-Kreide Schichtfolge des Höherstein-Plateaus und seiner Unterlagerung nördlich Altaussee und der Nordseite des Sandling im zentralen Salzkammergut haben ergeben, dass sowohl die ursprüngliche paläogeographische Anordnung der Mittel- bis Ober-Jura Radiolaritbecken als auch die der Ober-Jura/Unter-Kreide Plassen-Karbonatplattform durch jüngere tektonische Ereignisse zerstört wurde. Am Sandling, im Süden des Höherstein-Plateaus, treten an der Basis der Ober-Jura Flachwasserkarbonate Kieselsedimente des Callovium bis Oxfordium mit eingeschalteten polymikten Mass-Flow-Ablagerungen auf, deren Komponentenmaterial aus dem Hallstätter Faziesbereich (Trias bis Lias) herzuleiten ist, gefolgt von pelagischen Mikriten des Kimmeridgium bis ?Tithonium und von transportierten Riffschuttklasten. Die basale Schichtfolge des Höherstein-Plateaus weicht hingegen von dieser Entwicklung ab. Im Liegenden der Barmsteinkalke des höheren Tithonium bis unteren/mittleren Berriasium tritt hier eine Schichtfolge auf, die sich zusammensetzt aus Rotkalken (bis Callovium/Oxfordium-Grenzbereich), Kieselsedimenten mit eingeschalteten polymikten Mass-Flow-Ablagerungen, deren Komponentenmaterial aus dem Ablagerungsbereich der obertriassischen Lagune (= Tirolikum) und deren Überlagerung herzuleiten ist (= Tauglboden-Becken, Oxfordium bis Unter-Tithonium), gefolgt von der Oberalm-Formation des höheren Tithonium. Die heute allgemein akzeptierten paläogeographischen Rekonstruktionen für das Salzkammergut, die von einem im Jura paläogeographisch zusammenhängenden Ablagerungsraum ausgehen, werden auf Grund dieser Neuergebnisse diskutiert und auf eine neue Grundlage gestellt: die Schichtfolge des Höherstein-Plateaus wurde im Tauglboden-Becken abgelagert und entspricht dem Tief-Tirolikum, dagegen wurde die Schichtfolge des Sandling-Massivs im neu definierten Sandlingalm-Becken abgelagert. Das Sandlingalm-Becken ist von Süden ferntransportiert und entspricht der Hallstatt-Mélange des Hoch-Tirolikums. Die als Deckenstirn des Hoch-Tirolikums definierte Trattberg-Schwelle als Liefergebiet für die Schichtfolge des Höherstein-Plateaus ist heute im zentralen Salzkammergut in Aufschlüssen nicht mehr nachweisbar, sie wurde erodiert oder überschoben.

Document Type: Research Article

DOI: https://doi.org/10.1127/0077-7749/2007/0243-0001

Publication date: 2007-01-01

More about this publication?
  • Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie continuously publishes current original contributions from all fields of geology, ever since its foundation in 1807. All published contributions are in the English language.
  • Editorial Board
  • Information for Authors
  • Subscribe to this Title
  • Ingenta Connect is not responsible for the content or availability of external websites
  • Access Key
  • Free ContentFree content
  • Partial Free ContentPartial Free content
  • New ContentNew content
  • Open Access ContentOpen access content
  • Partial Open Access ContentPartial Open access content
  • Subscribed ContentSubscribed content
  • Partial Subscribed ContentPartial Subscribed content
  • Free Trial ContentFree trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more