Das Bild als Werkzeug Das Bild als Werkzeug

$20.00 plus tax (Refund Policy)

Buy Article:

Abstract:

Bilder gehören zu den ältesten Zeugnissen der menschlichen Kultur. Sie sind, soweit bekannt, wesentlich älter als jede Form des sprachlich vermittelten diskursiven Denkens. Bereits dieser historische Umstand markiert die Bilder als etwas Vortheoretisches. Philosophische Theorien über Bilder stützen von Beginn an diese geschichtliche Kontingenz. Die Bildtheorie verdankt Platon die bis in unsere Tage überaus wirksame Denkposition, dass sich Bilder primär an die Sinnlichkeit wenden und nicht an den Verstand. Eine alte Feindschaft – die zwischen Sprache und Bild, dem Diskursiven und Nicht-Diskursiven oder dem Propositionalen und Nicht-Propositionalen – wurde im Laufe der Zeit von disparat bestehenden philosophischen Traditionen erhärtet. Die seit Anfang der 90er Jahre des 20. Jh. s immer intensiver betriebene Bildtheorie konzentriert sich ebenfalls auf das, was Bilder von der Sprache trennt. Im folgenden wird dagegen jener Aspekt hervorgehoben, den Bilder mit der Sprache gemeinsam haben. Bilder sind wie sprachliche Äußerungen in erster Linie äußerst flexible und vielseitig einsetzbare Werkzeuge. Die Frage nach ihrer Bedeutung gleicht der Frage nach ihrem Gebrauch durch die Menschen.

German
Bilder gehören zu den ältesten Zeugnissen der menschlichen Kultur. Sie sind, soweit bekannt, wesentlich älter als jede Form des sprachlich vermittelten diskursiven Denkens. Bereits dieser historische Umstand markiert die Bilder als etwas Vortheoretisches. Philosophische Theorien über Bilder stützen von Beginn an diese geschichtliche Kontingenz. Die Bildtheorie verdankt Platon die bis in unsere Tage überaus wirksame Denkposition, dass sich Bilder primär an die Sinnlichkeit wenden und nicht an den Verstand. Eine alte Feindschaft – die zwischen Sprache und Bild, dem Diskursiven und Nicht-Diskursiven oder dem Propositionalen und Nicht-Propositionalen – wurde im Laufe der Zeit von disparat bestehenden philosophischen Traditionen erhärtet. Die seit Anfang der 90er Jahre des 20. Jh. s immer intensiver betriebene Bildtheorie konzentriert sich ebenfalls auf das, was Bilder von der Sprache trennt. Im folgenden wird dagegen jener Aspekt hervorgehoben, den Bilder mit der Sprache gemeinsam haben. Bilder sind wie sprachliche Äußerungen in erster Linie äußerst flexible und vielseitig einsetzbare Werkzeuge. Die Frage nach ihrer Bedeutung gleicht der Frage nach ihrem Gebrauch durch die Menschen.

Language: German

Document Type: Research Article

Publication date: November 1, 2006

Related content

Tools

Favourites

Share Content

Access Key

Free Content
Free content
New Content
New content
Open Access Content
Open access content
Subscribed Content
Subscribed content
Free Trial Content
Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
ingentaconnect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more