Skip to main content

Gustav Radbruch und die Kriminologie

Buy Article:

$33.00 plus tax (Refund Policy)

Abstract:

Obwohl Radbruch nicht nur als Rechtsphilosoph, sondern längst auch als Politiker sowie als Kunst- und Kulturwissenschaftler gewürdigt worden ist, hat man seine Bedeutung für die Kriminologie bislang noch nicht ausreichend erhellt. Dieses Defizit möchte der folgende Beitrag mindern. Entsprechende Bemühungen lohnen, erweisen sich doch Radbruchs Vorstellungen und Konzepte seiner Zeit weit voraus. Sie bergen Anregungspotential gerade für die gegenwärtige kriminologische Theoriediskussion.

Language: ger

Document Type: Research Article

DOI: http://dx.doi.org/10.1628/002268809788202666

Publication date: May 1, 2009

More about this publication?
  • Die JuristenZeitung greift in Aufsätzen namhafter Autoren grundlegende Fragestellungen und aktuelle Entwicklungen in Rechtswissenschaft und -praxis auf. Die JZ informiert in regelmäßigen Berichten über die höchstrichterliche Rechtsprechung und erleichtert mit ihren Anmerkungen die Einordnung von wichtigen neuen Entscheidungen. Mit wissenschaftlich höchstem Anspruch dient die JZ zugleich der weiterführenden "juristischen Allgemeinbildung" und ist damit die ideale Basis für sämtliche juristischen Berufszweige wie auch für die Ausbildung.
  • Editorial Board
  • Information for Authors
  • Submit a Paper
  • Subscribe to this Title
  • Information for Advertisers
  • Terms & Conditions
  • About Us
  • Contact
  • Ingenta Connect is not responsible for the content or availability of external websites

Access Key

Free Content
Free content
New Content
New content
Open Access Content
Open access content
Partial Open Access Content
Partial Open access content
Subscribed Content
Subscribed content
Free Trial Content
Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more