Skip to main content

Zeichen machende Phantasie

Über ein Stichwort Hegels und eine ursprüngliche Einsicht Hölderlins

Buy Article:

$30.20 plus tax (Refund Policy)

The essay treats the development of Hegels concepts of imagination, recollection and memory. Mentalistic restrictions which are significant for the Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften (1830) are confronted with central arguments in the Phänomenologie des Geistes and the Wissenschaft der Logik, but especially with Hölderlins concept of a »procedure of the poetic mind«. The discoveries Hölderlin makes let realize what the hegelian keyword of a »sign making phantasy« promises.
No Reference information available - sign in for access.
No Citation information available - sign in for access.
No Supplementary Data.
No Data/Media
No Metrics

Language: German

Document Type: Research Article

Publication date: 2008-12-01

More about this publication?
  • The Journal for Cultural Philosophy (Zeitschrift für Kulturphilosophie, "ZKPh") is dedicated to the interface between philosophy, cultural theory and history. It is a forum for writers who interpret the concept of culture as a genuine philosophical topic and who seek to investigate topics concerning problems or paradigmatical aspects of the philosophy of culture. Each volume deals with a special theme.

    Die "Zeitschrift für Kulturphilosophie" widmet sich der Schnittstelle zwischen Philosophie und Kulturwissenschaften. Entscheidend ist dabei der Versuch, "Kultur" als eigenständiges Konzept zu begründen – also nicht bloß als Sammelname oder Themenfeld. Dementsprechend ist die "Zeitschrift für Kulturphilosophie" ein Forum für Beiträge, die den Begriff der Kultur als genuin philosophischen Gegenstand begreifen und zur Profilierung des Kulturellen und seiner Paradigmatik beitragen wollen. Der Kulturwirklichkeit ebenso verpflichtet wie der Anstrengung des Begriffs, muß die Kulturphilosophie und muß auch die Zeitschrift als ein offenes Projekt angelegt werden. Als aktuelles, den Nachbarfächern gegenüber aufgeschlossenes Unternehmen versteht sich die Kulturphilosophie zugleich von ihren Grenzen her und öffnet sich einem Reflexionsraum, den sie mit der Ideen- und Wissensgeschichte, der Kultursemiotik und den cultural studies teilt.
  • Editorial Board
  • Information for Authors
  • Subscribe to this Title
  • Ingenta Connect is not responsible for the content or availability of external websites
  • Access Key
  • Free content
  • Partial Free content
  • New content
  • Open access content
  • Partial Open access content
  • Subscribed content
  • Partial Subscribed content
  • Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more