Skip to main content

Zan Ganassa, Tabarino & Cía. Cruzan Los Alpes Primeros comici dell'arte en el séquito de los Habsburgo austríacos

Buy Article:

$15.00 plus tax (Refund Policy)

Der Schauspieler und Wanderbühnenprinzipal aus Ferrara, Alberto Naselli genannt Zan Ganassa (1543–1585), ist bisher wegen seiner Tätigkeit in Oberitalien, Frankreich und Spanien bekannt geworden. Während sein venezianischer Kollege Giovanni Tabarino (gest. 1586) seit Mitte der 1560er Jahre an den österreichischen Habsburgerhöfen zu Gast war, konnte erst in jüngster Zeit nachgewiesen werden, daß auch Ganassa mit seiner Ehefrau Barbara Flaminia am Hof Maximilians II. auftrat, wo er bei den Hochzeiten der kaiserlichen Töchter, 1570 in Prag und in Speyer, zusammen mit Tabarino und weiteren comici dell'arte spielte. Ganassas eatergesellschaft, die Desiosi, war vorher in Mantua aufgetreten, woraus sie von der neu aufgefl ammten Inquisition vertrieben und vom kaiserlichen Antiquarius Jacopo Strada an den Wiener Hof vermittelt wurde. Über Prag und Speyer folgten die Komödianten dem französischen Hochzeitsgeleite nach Paris, wo sie auch in der Zeit der Bartholomäusnacht spielten. Nach dem Tod König Karls IX. (1574) wendet sich Ganassa nach Spanien, während Tabarino nach Wien zurückkehrt und dort das Hofballhaus in Pacht nimmt.
No Reference information available - sign in for access.
No Citation information available - sign in for access.
No Supplementary Data.
No Article Media
No Metrics

Document Type: Research Article

Publication date: 2006-07-01

More about this publication?
  • Romanische Forschungen is one of the oldest German academic journals dedicated to the study of the Romance languages, their literatures, and cultures from all periods. Its editors and editorial board emphasize the interrelatedness of linguistics and literary studies and encourage the submission of articles and reviews with a focus on the Romance world as a whole. Romanische Forschungen publishes in all the major Romance languages, German and English.

    Die Romanischen Forschungen sind eine der ältesten deutschen Fachzeitschriften. Ihr Gegenstand sind die romanischen Sprachen, Literaturen und Kulturen von den Anfängen bis zur Gegenwart. Herausgeber und Beirat pflegen die Verbindung von Sprach- und Literaturwissenschaft und bevorzugen Beiträge und Rezensionen mit einer gesamtromanischen Fragestellung. Die Publikationssprachen sind außer allen romanischen Sprachen das Deutsche und Englische.
  • Submit a Paper
  • Subscribe to this Title
  • Terms & Conditions
  • Ingenta Connect is not responsible for the content or availability of external websites
  • Access Key
  • Free content
  • Partial Free content
  • New content
  • Open access content
  • Partial Open access content
  • Subscribed content
  • Partial Subscribed content
  • Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more