If you are experiencing problems downloading PDF or HTML fulltext, our helpdesk recommend clearing your browser cache and trying again. If you need help in clearing your cache, please click here . Still need help? Email help@ingentaconnect.com

Conservative Reduction of Biology

$23.00 plus tax (Refund Policy)

Buy Article:

Abstract:

The paper argues in favour of a reductionist strategy in the philosophy of biology in order to maintain the unity of science. After considering the problems in the current state of the philosophy of science that beset both the anti-reductionist and reductionist camps, I design a conservative, non-eliminativist, alternative reductionist strategy based on the theoretical possibility of constructing functionally defined sub-concepts in biology that are nomologically coextensive with physical descriptions. This link between biology and physics makes it possible to understand the original and operational biological concepts as abstractions from these biological sub-concepts. Thus, in a sense, we can 'serve two masters', preserving the fundamental role of physics while allowing biology its proper sphere of explanatory autonomy, and thus its scientific character. Since this abstraction step is an intra-theoretic one, the scientific quality of the original biological concepts can be vindicated because both epiphenomenalism and eliminativism are avoided, a result that is not available in standard reductionist or anti-reductionist approaches. Against this background, we can argue furthermore that biological kinds are natural ones and that biology adumbrates laws and explanations of different degrees of abstraction.

German
Um die Einheit der verschiedenen Wissenschaften zu erreichen, wird eine neue reduktionistische Strategie im Bereich der Philosophie der Biologie vorgestellt. Dies geschieht im Anschluss an eine Untersuchung der Probleme, denen bisherige nicht-reduktionistische und reduktionistische Strategien gegenwärtig in der Wissenschaftsphilosophie gegenüberstehen. Aufgrund dieser Analyse wird eine sogenannte konservative, das heißt nicht-eliminativistische, alternative reduktionistische Strategie vorgestellt, welche sich im Wesentlichen auf die theoretische Möglichkeit der Konstruktion funktional definierter Subtypen im Bereich der Biologie stützt, welche nomologisch koextensional mit physikalischen Beschreibungen sind. Diese theoretische Verbindung zwischen Biologie und Physik ermöglicht es, die ursprünglichen operationalen biologischen Begriffe als Abstraktionen der konstruierten Subtypen zu verstehen. Hierdurch werden wir zwei Dingen gerecht – sowohl diefundamentale Rolle der Physik beizubehalten, als auch einen eigenen Bereich von Erklärungsunabhängigkeit für die Biologie zu begründen und dadurch ihre wissenschaftliche Qualität herausstellen. Da der erwähnte Abstraktionsschritt rein theorieimmanent ist, kann die wissenschaftliche Qualität der ursprünglichen biologischen Begriffe begründet werden, ohne zu einem Epiphenomenalismus oder Eliminativismus zu führen – ein Resultat, das in herkömmlichen reduktionistischen oder anti-reduktionistischen Strategien nicht möglich ist. Vor diesem Hintergrund kann weiterhin argumentiert werden, dass biologische Arten natürliche Arten sind und dass die Biologie zur Formulierung von Gesetzen und Erklärungen unterschiedlicher Abstraktionsgrade fähig ist.

Document Type: Research Article

DOI: http://dx.doi.org/10.3196/003180211796334156

Publication date: May 1, 2011

More about this publication?
  • Located at the crossroads between natural philosophy, the theory and history of science, and the philosophy of technology, the journal Philosophia naturalis has represented for many decades - not only in the German speaking countries but internationally - a broad range of topics not addressed by any other periodical. The journal has a highly interdisciplinary focus. Articles with systematic as well as historical approaches are published in German and English. Their quality is assured by a strict peer review policy.

    Inhaltlich an der Schnittstelle zwischen Naturphilosophie, Wissenschaftstheorie, Wissenschaftsgeschichte und Technik-Philosophie angesiedelt, vertritt die Zeitschrift Philosophia Naturalis seit mehreren Jahrzehnten nicht nur im deutschen Sprachraum, sondern auch im internationalen Vergleich, einen weiten Themenbereich, der von keinem anderen Publikationsorgan vertreten wird. Die Zeitschrift ist ausgesprochen interdisziplinär ausgerichtet. Sie veröffentlicht Aufsätze in deutscher und englischer Sprache, die sowohl systematisch als auch historisch orientiert sind. Deren Qualität wird durch ein besonders strenges Begutachtungsverfahren gesichert.
  • Information for Authors
  • Subscribe to this Title
  • Terms & Conditions
  • ingentaconnect is not responsible for the content or availability of external websites
Related content

Tools

Favourites

Share Content

Access Key

Free Content
Free content
New Content
New content
Open Access Content
Open access content
Subscribed Content
Subscribed content
Free Trial Content
Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
ingentaconnect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more