Skip to main content

Die Anfänge der Kreolisierung

Buy Article:

$26.80 plus tax (Refund Policy)

Abstract:

Jede Kreolsprache hat ihre eigene Geschichte – dies könnte einer der Gründe für die sehr unterschiedlichen Theorien zur Entstehung von Kreolsprachen sein. Es gibt jedoch Gemeinsamkeiten, dazu gehören insbesondere die spezifischen soziohistorischen Bedingungen der Kreolgenese. Unterschiedliche Auffassungen betreffen vor allem die Anfänge der Kreolisierung. In vielen Fällen sind zwei deutlich unterschiedene Phasen erkennbar: eine erste Periode der kleinen bäuerlichen Betriebe, in der die Zahl der Kolonisten größer war als die der Sklaven und in der die Voraussetzungen für die Produktion kolonialer Produkte auf großen Plantagen mit bis zu Hunderten von Sklaven in der zweiten Periode geschaffen wurden. Die eigentliche Kreolisierung hat wohl erst im Kontext der Plantagen-wirtschaft stattgefunden, als über Jahrzehnte hin eine große Zahl von Neuankömmlingen von kreolischen Aufsehern akkulturiert wurde und keinen direkten Zugang zur Basissprache mehr hatte. Kontrovers wird diskutiert, ob die créolisateurs mit einem rudimentären Pidgin oder mit einer approximativen Varietät der Basisprache konfrontiert wurden und ob zwischen der Basissprache und dem Kreol ein Bruch in der Transmission anzunehmen ist. Zu den ungeklärten Fragen gehört ferner, wie sich aus dem von starker Variation geprägten input in relativ kurzer Zeit eine stabile neue Sprache entwickeln konnte.

Document Type: Research Article

Publication date: 2009-05-01

More about this publication?
  • "Romanistik in Geschichte und Gegenwart" provides semi-annually information on current research approaches and important results from all areas of Romance linguistics. Each issue contains articles, reviews, a short overview about current contributions to the Romance studies in other journals, and a portrait.

    "Romanistik in Geschichte und Gegenwart" liefert zweimal j�hrlich Informationen �ber aktuelle Forschungsans�tze und wichtige Resultate aus allen Bereichen der Romanistischen Sprachwissenschaft. In jedem Heft finden sich Fachaufs�tze, Besprechungen, eine Kurzvorstellung aktueller romanistischer Beitr�ge in der Rubrik Zeitschriftenschau sowie ein Portrait.
  • Editorial Board
  • Subscribe to this Title
  • Ingenta Connect is not responsible for the content or availability of external websites
  • Access Key
  • Free content
  • Partial Free content
  • New content
  • Open access content
  • Partial Open access content
  • Subscribed content
  • Partial Subscribed content
  • Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more