Der Untergang des Romanischen im Bezirk Imboden

$26.80 plus tax (Refund Policy)

Buy Article:

Abstract:

Der Untergang des Sutselvischen im Bezirk Imboden zwischen ca. 1900 und 1990 wird aufgrund von phonologischen, morphologischen, lexikalischen und syntaktischen Kriterien untersucht. Beispielhaft dient das von Ebneter (1986) erarbeitete Modell zum Untergang des Oberheinzenberger Romanischen und das erweiterte Modell von Toth (1998) zum Untergang des Unterheinzenbergischen. Die vergleichende Darstellung des Sprachtodes des Rätoromanischen in den Hinterrheintaler Gemeinden Domat / Ems, Bondaduz, Rhäzüns sowie in Trin und in Flims erlaubt ausserdem einige Korrekturen zu allgemein verbreiteten Angaben zur Datierung des Sprachwechsels in Tamins und in Felsberg.

Document Type: Research Article

Publication date: May 1, 2009

More about this publication?
  • "Romanistik in Geschichte und Gegenwart" provides semi-annually information on current research approaches and important results from all areas of Romance linguistics. Each issue contains articles, reviews, a short overview about current contributions to the Romance studies in other journals, and a portrait.

    "Romanistik in Geschichte und Gegenwart" liefert zweimal jährlich Informationen über aktuelle Forschungsansätze und wichtige Resultate aus allen Bereichen der Romanistischen Sprachwissenschaft. In jedem Heft finden sich Fachaufsätze, Besprechungen, eine Kurzvorstellung aktueller romanistischer Beiträge in der Rubrik Zeitschriftenschau sowie ein Portrait.
  • Editorial Board
  • Subscribe to this Title
  • ingentaconnect is not responsible for the content or availability of external websites
Related content

Tools

Favourites

Share Content

Access Key

Free Content
Free content
New Content
New content
Open Access Content
Open access content
Subscribed Content
Subscribed content
Free Trial Content
Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
ingentaconnect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more