Variance component estimation on the frequency of pathologic changes in the navicular bones of Hanoverian Warmblood horses

$48.00 plus tax (Refund Policy)

Download / Buy Article:

Abstract:

Summary The results of a standardized radiological examination of 3748 young Hanoverian Warmblood horses selected for sale at auction as riding horses were used to quantify the influence of systematic effects on and to estimate genetic parameters for the prevalence of pathologic changes in the navicular bones. Radiographic findings in the navicular bones of the front limbs were analyzed as all-or-none traits. The pathologic changes were mostly classified as slight [PCN(I); 14.9%], less often as moderate [PCN(II); 5.3%] or severe [PCN(III); 1.8%]. Date and year of auction had a significant influence on the prevalence of documented radiographic findings. The prevalence of PCN(I) was further significantly dependent on the examiner, the type and the quality of auction. PCN(II) was significantly more prevalent in male than in female horses. The age, the anticipated suitability and the region of origin of the horses did not have any significant influence on the prevalence of pathologic changes in navicular bones. A higher percentage of genes of the Hanoverian and the Holstein Warmblood horse increased the probability of PCN(I) classification. A significant influence of the sire was found for PCN(I) and PCN(II), and of the male founder for PCN(II) and PCN(III). The female founder was significant only for PCN(II). In general, radiographic findings of any severity in front left and right navicular bones were significantly correlated with each other. Restricted maximum likelihood (REML) was used for the estimation of genetic parameters. The analyses were performed multivariately in linear animal and sire models including height at withers as a separate trait. Heritability estimates for the prevalence of PCN(I), PCN(II) and PCN(III) of horses of both sexes ranged between  = 0.09 and 0.21. When distinguishing between findings in males and females, somewhat implausible estimates were obtained for PCN(II) in females, which might have been caused by their low prevalence. The additive genetic correlations between the investigated traits indicated that radiographic findings consistent with navicular syndrome have a uniform genetic pattern in males and in females, and irrespective of their severity. However, their genetic correlation to height at withers was found to be inconsistent and, therefore, not to be utilizable for selection.

German
Zusammenfassung

Anhand der Ergebnisse einer standardisierten röntgenologischen Untersuchung von 3748 jungen Reitpferden wurde der Einfluss systematischer Effekte auf die Prävalenz pathologischer Strahlbeinveränderungen bestimmt. Für diese wurden zudem genetische Parameter geschätzt. Für die Auswertung standen die Daten von für Reitpferdeauktionen ausgewählten Hannoverschen Warmblutpferden zur Verfügung. Röntgenologische Strahlbeinbefunde an den Vordergliedmaßen wurden als 0-1-Merkmale ausgewertet. Hiervon waren insgesamt 21,6% der Pferde betroffen, wobei die Veränderungen überwiegend als geringgradig [PCN(I); 14,9%], seltener als mittel- [PCN(II); 5,3%] oder hochgradig [PCN(III); 1,8%] eingestuft wurden. Sowohl die einzelne Auktion als auch das Auktionsjahr hatten einen signifikanten Einfluss auf die Prävalenz der dokumentierten Befunde. Ein signifikanter Zusammenhang ließ sich zudem zwischen Untersucher, Auktionstyp und Auktionsqualität auf der einen und der PCN(I)-Prävalenz auf der anderen Seite feststellen. PCN(II) war bei männlichen Pferden signifikant häufiger als bei weiblichen Pferden. Alter, Nutzungseignung und Herkunftsregion des Pferdes hatten keinen signifikanten Einfluss auf die Häufigkeit pathologischer Strahlbeinveränderungen. Ein steigender Anteil von Genen des Hannoverschen und des Holsteiner Warmblutes erhöhte die Wahrscheinlichkeit der Klassifikation als PCN(I). Ein signifikanter Vatereffekt ergab sich für PCN(I) und PCN(II). Männliche Liniengründer beeinflussten das Auftreten von PCN(II) und PCN(III), weibliche Liniengründer dagegen lediglich das Auftreten von PCN(II) signifikant. Unabhängig von dem Ausmaß der Veränderungen ergab sich eine signifikante Korrelation zwischen den an rechtem und linkem Strahlbein erhobenen Röntgenbefunden. Die multivariate Schätzung genetischer Parameter erfolgte mittels REML in linearen Tier- und Vatermodellen. Die Widerristhöhe wurde hierbei als eigenständiges Merkmal in die Analysen eingeschlossen. Die Heritabilitätsschätzwerte für PCN(I), PCN(II) und PCN(III) lagen in der gemeinsamen Auswertung für beide Geschlechter zwischen h 2 = 0,09 und h 2 = 0,21. Bei der nach Geschlecht getrennten Analyse ergaben sich unerwartet hohe Schätzwerte für PCN(II) bei weiblichen Pferden, welche möglicherweise aus deren niedriger Prävalenz resultierten. Die ermittelten additiv genetischen Korrelationen deuten darauf hin, dass die verschiedenen Podotrochlose-verdächtigen Röntgenbefunde eine einheitliche genetische Grundlage besitzen, bei der weder das Geschlecht noch der Schweregrad der beobachteten Veränderungen eine Rolle spielt. Angesichts der uneinheitlichen genetischen Korrelationen der röntgenologischen Strahlbeinbefunde zur Widerristhöhe scheint diese nicht als Selektionsmerkmal geeignet.

Document Type: Research Article

DOI: http://dx.doi.org/10.1111/j.1439-0388.2004.00470.x

Publication date: October 1, 2004

Related content

Tools

Favourites

Share Content

Access Key

Free Content
Free content
New Content
New content
Open Access Content
Open access content
Subscribed Content
Subscribed content
Free Trial Content
Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
ingentaconnect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more