Skip to main content

(Co)variance components, genetic parameters and annual trends for calf weights in a pedigree Brahman herd under selection for three decades

Buy Article:

$51.00 plus tax (Refund Policy)

Abstract:

A 300 cow Brahman herd kept on improved pasture was subjected to a selection and management programme based on a limited breeding season. Artificial insemination using mainly progeny tested bulls was used in part of the herd and the rest were bred in single sire herds. Of the 200 sires used during the 30 year period, 82% were homebred and selected principally for high estimated breeding value of 18-month weight. Variance components of birth (BW), weaning (205 W) and 18-month (548 W) weights of 6130 calves born 1968 through to 1997 were estimated by the Restricted Maximum Likelihood method (REML) using uni- and bivariate animal models. For each weight the animal's direct and maternal genetic and the dam's permanent environmental effects were considered random and those of sex, year and month of birth and age of cow were considered fixed, but the models differed as far as the number of significant interactions included. Adjusted least squares means for BW, 205 W and 548 W were 28, 158 and 292 kg. Phenotypic and direct and maternal genetic trends from univariate analysis were for BW: 0.156, 0.061 and −0.001 kg; for 205 W: 0.471, 0.126 and 0.044 kg; for 548 W: 1.973, 0.486 and 0.251 kg per year. Direct and maternal heritabilities from univariate analyses were for BW, 205 W and 548 W, 0.33 and 0.08; 0.07 and 0.14; 0.13 and 0.08, respectively. Genetic direct-maternal correlations for the three weights were −0.37, −0.13 and 0.49 and permanent environmental variance of the dam as proportion of phenotypic variance (c) had values of 0.03, 0.16 and 0.01, respectively. Direct and maternal genetic correlations were for BW: 205 W, 0.64 and 0.74; for BW: 548 W, 0.35 and 0.74; and for 205 W: 548 W, 0.64 and 0.96. Future genetic work in the herd should put more emphasis on the improvement of cow efficiency for sustainable beef production on native and improved pasture.

German
(Ko)Varianzkomponenten, genetische Parameter und Trends in den Kälbergewichten einer Brahman Zuchtherde unter Selektion während drei Jahrzehnten

In einer Brahman Herde mit 300 Kühen auf einer kultivierten Weide wurde ein Selektions- und Haltungsprogramm mit einer begrenzten Zuchtsaison durchgeführt. Bei einem Teil der Kühe wurde die künstliche Besamung mit nachkommengeprüften Bullen eingesetzt. Die anderen Kühe wurden in den Herden jeweils mit einem Bullen angepaart. Von den während der 30 Jahre eingesetzten 200 Bullen stammten 82% aus eigener Zucht und wurden hauptsächlich auf der Basis von hohen Zuchtwerten für das 18-Monate Gewicht selektiert. Die Varianzkomponenten der Geburts- (BW), Absatz- (205 W) und 18-Monate (548 W) Gewichte von 6130 Kälbern, die zwischen 1968 und 1997 geboren wurden, wurden mit Hilfe der Restricted Maximum Likelihood (REML) Methode mit uni- und bivariaten Tiermodellen geschätzt. Für jedes Gewicht wurden die zufälligen direkten und mütterlichen genetischen Effekte des Tieres und die permanenten Umweltwirkungen der Mutter berücksichtigt, sowie die fixen Effekte von Geschlecht, Geburtsjahr und –monat, und Alter der Kuh, wobei jedoch die Anzahl der berücksichtigten signifikanten Interaktionen verschieden waren. Die mit Hilfe der Methode der kleinsten Quadrate korrigierten Mittelwerte waren für Geburts-, Absatz- und 18-Monate Gewicht 28 kg, 158 kg und 292 kg. Die phänotypischen und genetischen direkten und maternalen Trends als Ergebnis der univariaten Analysen waren für BW: 0,156 kg, 0,061 kg und −0,001 kg; für 205 W: 0,471 kg, 0,126 kg und 0,044 kg; für 548 W: 1,973 kg, 0,486 kg und 0,251 kg pro Jahr. Die direkten und maternalen Heritabilitäten von den univariaten Analysen waren für BW, 205 W und 548 W 0,33 und 0,08; 0,07 und 0,14; 0,13 und 0,08. Die genetischen direkten-maternalen Korrelationen waren für die drei Gewichte −0,37, −0,13 und 0,49 und die permanente umweltbedingte (mütterliche) Varianz im Verhältnis zur phänotypischen Varianz (c2) 0,03, 0,16 und 0,01. Die direkten und maternalen genetischen Korrelationen waren für BW: 205 W, 0,64 und 0,74; für BW: 548 W, 0,35 und 0,74 und für 205 W: 548 W, 0,64 und 0,96. Die zukünftige züchterische Arbeit in der Herde sollte den Schwerpunkt auf die Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Mutterkühe für eine standortgerechte und nachhaltige Fleischproduktion auf natürlicher und kultivierter Weide legen.

Document Type: Research Article

DOI: https://doi.org/10.1046/j.1439-0388.2002.00321.x

Affiliations: Universidad Central de Venezuela, Facultad de Ciencias Veterinarias, Maracay and Centro Genético La Herrereña C.A., Acarigua, Venezuela

Publication date: 2002-06-01

  • Access Key
  • Free content
  • Partial Free content
  • New content
  • Open access content
  • Partial Open access content
  • Subscribed content
  • Partial Subscribed content
  • Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more