Skip to main content

High frequency of lymphocyte chimerism XX/XY and an analysis of hereditary occurrence of placental anastomoses in Booroola sheep

Buy Article:

$51.00 plus tax (Refund Policy)

Abstract:

Cytogenetic studies of a closed herd of Booroola Merino sheep were carried out over six consecutive years and covered 167 (90 females and 77 males) sheep originating from 77 heterosexual multiple births. Lymphocyte 54XX/XY chimerism was revealed in 24 litters including 20 (11.98%) ewes and 22 (13.17%) rams, i.e. 25.14% of the karyotyped group of animals and 11.17% of all animals weaned in the herd. Familial and pedigree relations revealed in the study indicate a hereditary tendency to develop placental anastomoses in sheep. Fifteen chimeric litters were sired by six rams. Three rams were carriers of XX/XY chimerism and each sired a chimeric litter. Coefficients of inbreeding ranged from 0.06525 to 0.125 with a mean of 0.094. The pedigree analysis up to the fifth generations showed that two rams were ancestors of all chimeric litters. Based on the analysis of the reproductive performance of dams and sires which produced 32 litters of which three-quarters were chimeric suggested, that the formation of anastomoses is controlled by a dominant gene.

German
Erhöhtes Vorkommen von XX/XY Chimärismus in Lymphozyten und Analyse der angeborenen plazentalen Anastomosen in Booroola Schafen

Eine zytogenetische Untersuchung an einer geschlossenen Herde von Booroola-Merino Schafen wurde in 6 aufeinanderfolgenden Jahren durchgeführt und umfasste 167 (90 männliche und 77 weibliche) Tiere, die von 77 multiplen heterosexuellen Würfen stammten. Geschlechtschromosomenchimärismus wurde in 24 Würfen (bei 20 weiblichen=11,98% und 22 männlichen=13,17% Tieren d.h. bei 25,14% von Tieren bei denen Karyotypen bestimmt worden waren und bei 11,17% von allen abgesetzen Tieren in der Herde) festgestellt. Familien-und Abstammungsbeziehungen weisen auf eine angeborene Tendenz für die Entwicklung von plazentalen Anastomosen beim Schaf hin. Fünfzehn Würfe mit dem Chimärismus stammten von 6 Böcken. Drei Böcke waren Träger von XX/XY Chimärismus und jeder von ihnen zeugte einen Wurf mit Chimärismus. Inzuchtkoeffizienten schwankten zwischen 0,0625 und 0,125 mit einem Mittelwert von 0,094. Die Abstammungsanalyse bis zur fünften Generation zeigte, dass zwei Böcke Vorfahren von allen Würfen mit Chimärismus waren. Es wurde eine Hypothese vorgeschlagen, wonach die Entstehung von Anastomosen, durch dominante Gene bedingt wird. Aufgrund von Analysen der Reproduktionsleistung der weiblichen und männlichen Tiere, die innerhalb von ihren 32 untersuchten multiplen heterosexuellen Würfen, 75% mit Chimärismus brachten, wird vermutet, dass die Entstehung von Anastomosen durch dominante Gene bedingt wird.

Document Type: Research Article

DOI: http://dx.doi.org/10.1046/j.1439-0388.2001.00274.x

Affiliations: Department of Molecular Cytogenetics, Institute of Genetics and Animal Breeding, Polish Academy of Sciences, Mroków, Poland

Publication date: April 1, 2001

bsc/jbg/2001/00000118/00000002/art00008
dcterms_title,dcterms_description,pub_keyword
6
5
20
40
5

Access Key

Free Content
Free content
New Content
New content
Open Access Content
Open access content
Subscribed Content
Subscribed content
Free Trial Content
Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
ingentaconnect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more