Zementfreie Hüftkopfprothese bei Schenkelhalsfrakturen von über 80jährigen

$48.00 plus tax (Refund Policy)

Download / Buy Article:

Abstract:

Summary: : In dislocated fractures of the femoral neck in patients older than 60 to 70 years hip joint replacement is the preferred method of treatment. It is an open question if the prosthesis shaft has to be cemented or weather it can successfully be fixed by press-fit technique even in case of severe osteoporosis. : Patients over the age of 80 with dislocated femoral neck fractures were treated with uncemented press-fit hemiarthroplasty thus avoiding the theoretical risks associated to osteosynthesis, to cementing techniques, and to total arthroplasty. A retrospective study was undertaken to evaluate the outcome of 76 patients. : There were 3 intraoperative and 1 postoperative complications (fracture greater trochanter, shaft fracture, nerve paralysis), and 3 postoperative deep wound infections. One patient died during treatment. 3 of 35 patients (F/U 3 months and more) showed unstable stem fixation, one of whom had to be reoperated upon. 3 of 21 patients (F/U > 3 months) had an acetabular protrusion. There were no dislocations. A series of 33 patients were tried to contact personally 1.5 to 3.5 years after trauma. 19 patients were dead or could not got on. None of the remaining 14 patients had subjective hip joint problems. : In the observed patients medium and long term complications were caused by the implantation of to small shafts, whereas all other complications were not in relation to the shaft fixation technique. These results are compatible with the implantation of uncemented hip hemiarthroplasty in old and very old fracture patients.

German
Zusammenfassung:

Grundlagen: Bei dislozierten Frakturen des Femurhalses wird ab einem Alter von etwa 60 bis 70 Jahren vorzugsweise ein prothetischer Gelenkersatz durchgeführt. Es stellt sich die Frage, ob eine Zementfixation des Schaftes bei Kopfprothese bei erheblicher Osteoporose notwendig ist oder ob eine Verankerung des Schaftes in press-fit-Technik ausreichende Stabilität ergibt.

Methodik: In einer retrospektiven Untersuchung wurden die Behandlungsresultate von 76 Patienten mit Femurhalsfraktur und Versorgung durch eine nicht zementierte Hemiprothese (Zweymüller Endoplus, Schweiz) erhoben. Es wurden jeweils die letzten vorhandenen Röntgenbilder ausgewertet und auf Sinterung des Schaftes und Protrusion des Prothesenkopfes untersucht. Es wurde versucht, die letzten 33 Patienten 1,5 bis 3,5 Jahre nach der Operation telephonisch zu kontaktieren, um ein klinisches Resultat zu erheben.

Ergebnisse: Es kam zu 3 intraoperativen Komplikationen (Schaftsprengung, Trochanter major Fraktur, Ischiadicusläsion) und zu einer postoperativen Fraktur des Trochanter major. Infektionen traten in 3 Fällen auf, ein Patient starb an septischen Komplikationen. Von 35 Patienten, bei welchen eine Kontrolle von 3 Monaten und mehr gegeben war, traten 3 Schaftsinterungen auf. Diese waren auf die Implantation einer zu geringen Schaftgröße zurückzuführen. Einer dieser Patienten mußte reoperiert werden. 3 von 21 Patienten mit einer Kontrolle von mehr als 3 Monaten wiesen eine Kopfprotrusion auf. Von 33 per Telephon kontaktierten Patienten waren 19 Patienten verstorben oder nicht erreichbar. Von 14 Patienten waren 12 von seiten des Hüftgelenkes beschwerdefrei.

Schlußfolgerungen: Mittel- oder langfristige Komplikationen waren bei unseren Patienten auf operationstechnische Fehleinschätzungen der Schaftgröße der Prothese zurückzuführen. Sie erforderten einen Prothesenwechsel bei einem Patienten. Die anderen Komplikationen sind nicht in Zusammenhang mit der zementfreien Technik zu sehen. Unsere Erfahrungen sprechen für die Implantation einer zementfreien Hemiprothese bei alten und hochbetagten Frakturpatienten.

(Acta Chir. Austriaca 2001;33:297-300)

Keywords: Femoral neck fracture; Femurhalsfraktur; uncemented hip hemiarthroplasty; zementfreie Femurkopfprothese

Document Type: Research Article

DOI: http://dx.doi.org/10.1046/j.1563-2563.2001.01185.x

Affiliations: Aus dem Unfallkrankenhaus Klagenfurt

Publication date: December 1, 2001

Related content

Tools

Favourites

Share Content

Access Key

Free Content
Free content
New Content
New content
Open Access Content
Open access content
Subscribed Content
Subscribed content
Free Trial Content
Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
ingentaconnect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more