Skip to main content

Rekonstruktionszeitpunkt nach Stomaanlage im Darmtrakt

Buy Article:

$51.00 plus tax (Refund Policy)

Abstract:

Summary: : The rule of a necessary 3 months delay between stoma formation and stoma closure has been challenged recently. : Review of the literature following a literature search via MedLine® from 1966 to 2000. : The early stoma closure has several theoretical advantages: increase of stoma closure rates, reduction of total costs, minimizing the time period with reduced quality of life, and prevention of advanced mucosal atrophy und shrinking of a Hartmann’s stump. The theoretical disadvantages of early stoma closure are: impairment of anastomotic healing by still enhanced intraperitoneal activity of collagenases and reduced nutritional status of the patients, as well as the increased vascular blood supply of adhesions in the early postoperative period. Until today, only one prospective randomized study is available answering the question of early vs. late stoma closure. Thirty-eight patients experienced abdominal trauma with injury to the colorectum. The complication rate after stoma closure within 15 days after primary intervention was 28 %, the one after colostomy takedown after the 90 day was 30 %. None of the patients in either group died. Regarding the numerous retrospective studies, some studies showed equal or better mortality and morbidity results after stoma closure within 1 – 3 months compared to closures more than 3 months after stoma formation. However, slightly more studies revealed the contrary. Somewhat more complications are expected following closure of loop ileostomy than following loop colostomy and restoration of bowel continuity after Hartmann’s procedure is equal or better than closure of loop colostomy regarding complications. : A delay of at least 3 months between stoma formation and closure is recommended, if risk factors for a complicated stoma closure are present such as advanced age, diabetes, hypoalbuminemia, steroid dependence, peritonitis or complications following primary intervention as well as high injury severity score. Otherwise, stoma closure earlier than 3 months after primary surgery is not affected by an obviously higher morbidity or mortality.

German
Zusammenfassung:

Grundlagen: Das Dogma der 3monatigen Wartefrist nach Stomaanlage bis zur Stomarückverlagerung geriet in den letzten Jahren immer mehr ins Wanken.

Methodik: Literaturübersicht anhand einer Literatursuche via MedLine® der Jahre 1966 bis 2000.

Ergebnisse: Eine frühe Stomarückverlagerung hat folgende theoretische Vorteile: Erhöhung der Stomaverschließungsrate, Senkung der Gesamtkrankheitskosten, Verkürzung der Episode mit reduzierter Lebensqualität, Vorbeugen einer übermäßigen Mukosaatrophie und Schrumpfung eines angelegten Hartmann-Stumpfes. Die Nachteile einer frühen Stomarückverlagerung sind theoretisch folgende: kompromittierte Anastomosenheilung bei postentzündlich noch erhöhter intraperitonealer Kollagenaseaktivität sowie postoperativ noch reduziertem Ernährungszustand der Patienten, stärkere Vaskularisierung der postoperativen intraabdominellen Adhäsionen. Die zur Zeit einzige prospektive randomisierte Studie an 38 Patienten mit Abdominaltrauma zeigte für die Gruppe mit Stomarückverlagerung innerhalb der ersten 15 Tage eine Rate an chirurgischen Komplikationen von 28 %, welche mit der Rate an chirurgischen Komplikationen von 30 % nach Colostomieverschluß nach dem 90. postoperativen Tage vergleichbar war. Von den zahlreichen retrospektiven Studien halten sich Arbeiten, welche mit einer Stomarückverlagerung im 1. – 3. Monat nach Primäroperation gleich gute oder bessere Ergebnisse erzielt haben, anzahlmäßig knapp die Waage mit jenen Berichten, welche eine Rückverlagerung nach 3 und mehr Monaten favorisieren lassen. Der Verschluß einer doppelläufigen Colostomie ist weniger komplikationsträchtig als derjenige einer doppelläufigen Ileostomie, aber nicht komplikationsärmer als die Wiederherstellung der Darmkontinuität nach Hartmann-Operation in den letzten 20 Jahren.

Schlußfolgerungen: Das Einhalten eines Mindestzeitintervalls von 3 Monaten zwischen Primäroperation und Stomarückverlagerung ist ratsam bei Vorliegen von Risikofaktoren für einen komplizierten Stomaverschluß wie höheres Alter, Diabetes mellitus, Hypalbuminämie, Steroidabhängigkeit, Peritonitis oder Komplikationen anläßlich des Ersteingriffs sowie einem hohen Injury Severity Score. Ansonsten ist ein Stomaverschluß früher als 3 Monate nach Primäreingriff nicht mit höherer Morbiditäts- oder Mortalitätsrate behaftet.

(Acta Chir. Austriaca 2001;33:284-287)

Keywords: Colon; Ileum; Kolon; Komplikationen; Rückverlagerung; Stoma; Zeitpunkt; closure; complications; ileum; ostomy; timing

Document Type: Research Article

DOI: http://dx.doi.org/10.1046/j.1563-2563.2001.01188.x

Affiliations: Aus der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik des Saarlandes, Homburg/Saar, Deutschland

Publication date: December 1, 2001

bsc/aca/2001/00000033/00000006/art00008
dcterms_title,dcterms_description,pub_keyword
6
5
20
40
5

Access Key

Free Content
Free content
New Content
New content
Open Access Content
Open access content
Subscribed Content
Subscribed content
Free Trial Content
Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
ingentaconnect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more