Der geriatrische Patient aus chirurgischer Sicht – Dekubitus

$51.00 plus tax (Refund Policy)

Download / Buy Article:

Abstract:

Summary: : Pressure sores occure most frequently in the elderly and the chronically ill and can lead to a life threatening complication. : Based on our surgical experience with flap reconstruction for pressure sore coverage we have developed a rationale for flap coverage designed to treat a patient over his lifetime. : Since introduction of musculocutaneous flaps the surgical management of pressure sores consists of thorough debridement including involved bone, followed by primary soft tissue reconstruction. Single-staged reconstructions eliminate chronic wound pain and reduce the average hospital stay. This approach should minimize patient morbidity and further decrease hospital costs. : The optimal approach to pressure sore coverage should include utilization of the most reliable flap to achieve a healed wound, while preserving future flap options. Myocutaneous flaps provide coverage with good long-term outcome and versatility for reuse to treat a patient over his lifetime.

German
Zusammenfassung:

Grundlagen: Der Dekubitus des geriatrischen Patienten ist eine gefürchtete, gelegentlich tödlich verlaufende Komplikation der Bettruhe. Trotz exzellenter Behandlungserfolge des Dekubitus durch plastisch-chirurgische Techniken dominieren weiter konservative Behandlungsmaßnahmen.

Methodik: Anhand einer Übersicht wird die chirurgische Behandlung des tiefen Dekubitus dargestellt.

Ergebnisse: Erst durch das Aufkommen von großen, gefäßgestielten Muskel- und myokutanen Lappenplastiken ist es möglich geworden, tiefe Dekubitalulzera radikal zu debridieren und den entstandenen Defekt primär zu verschließen. Ein rascherer Wundverschluß eliminiert die chronischen Schmerzen und erleichtert die zeitraubende Pflege der Patienten. Durch die Einzeitigkeit von Debridement des Ulkus, der darunterliegenden Bursa sowie des betroffenen Knochens und der Weichteilrekonstruktion ergibt sich für den Patienten ein großer Zeitgewinn. Schlußendlich können die Gesamtkosten der Behandlung limitiert werden.

Schlußfolgerungen: Myokutane Lappenplastiken bieten eine stabile plastische Deckung und garantieren eine gute Langzeithaltbarkeit der Rekonstruktion. Ein möglichst langes rezidivfreies Intervall kann durch Anleitung des Patienten zur Pflege und zum Einhalten prophylaktischer Maßnahmen erreicht werden.

(Acta Chir. Austriaca 2001;33:275-279)

Keywords: Dekubitus; Muskellappenplastiken; Paraplegiker; Pressure sore; geriatric patient; geriatrischer Patient; musculocutaneous flap; paraplegic patient; plastic surgery; plastische Chirurgie

Document Type: Research Article

DOI: http://dx.doi.org/10.1046/j.1563-2563.2001.01183.x

Affiliations: Aus der Klinischen Abteilung für Wiederherstellungs- und Plastische Chirurgie der Universitätsklinik für Chirurgie Wien

Publication date: December 1, 2001

Related content

Tools

Favourites

Share Content

Access Key

Free Content
Free content
New Content
New content
Open Access Content
Open access content
Subscribed Content
Subscribed content
Free Trial Content
Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
ingentaconnect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more