Skip to main content

Modifizierte Technik der Stapler-Hämorrhoidektomie

Buy Article:

$51.00 plus tax (Refund Policy)

Summary: : There is a new development in surgical treatment of hemorrhoids. The stapled hemorrhoidectomy for treating reducible anal prolapse seems to be a simple technique and offers some advantages such as less pain, shorter hospital stay and earlier recovery to the patient. On the other hand the rate of complications of 10 % is rather high and the procedure rather expensive. With our modification the operation should become safer and more economical. : Only patients with a visible but reducible prolapse (stage III – IV) were treated with this method. In our modified technique the rectal mucosa is everted with Allis-clamps. In this position the dentate line can easily be identified and the purse string suture can be placed under direct view without the risk of harming neighbouring organs. Follow-up was after 1 and 3 weeks and 3 and 6 months respectively. : From November 1998 to December 2000 we treated 140 patients with this modified technique. No intraoperative complications occurred. Only once a hemorrhage had to be treated on the first postoperative day with cautery. Slight bleedings on 3 anticoagulated patients stopped spontaneously. After 3 months all patients except two with slight, conservatively treated stenosis were free of symptoms, all anal prolapses receded. Not one patient reported negative operative effect on anal continence. No recurrence was observed. : Modified technique of stapled hemorrhoidectomy is a safe method which promises very good results. There are a lot of advantages of our modification of ’s technique such as less complications and better economy.

German
Zusammenfassung:

Grundlagen: Bei der chirurgischen Behandlung des Hämorrhoidalleidens sind neue Operationsverfahren hinzugekommen. Die Durchführung der Stapler-Hämorrhoidektomie nach Koblandin ( 2) und Longo ( 4) beim reponiblen Hämorrhoidalprolaps erscheint technisch einfach und bietet auf Grund geringerer Schmerzhaftigkeit und kürzerer Behandlungsdauer Vorteile für den Patienten, die Komplikationsrate ist allerdings mit etwa 10 % relativ hoch. Mit einer an unserer Abteilung entwickelten Modifikation sollten die Komplikationen deutlich seltener und die Behandlung zudem ökonomischer werden.

Methodik: Im Rahmen eines differenzierten Behandlungskonzeptes wurden nur Patienten mit sichtbarem, jedoch reponierbarem Hämorrhoidalprolaps (Stadium III – IV) dieser Operationsmethode zugeführt. Bei der modifizierten Technik wird die Linea dentata evertiert und dadurch kann die Tabaksbeutelnaht der Rektummukosa und die Platzierung des Staplers unter direkter Sicht ohne weitere instrumentelle Hilfen erfolgen. Postoperative Kontrollen wurden nach 1 und 3 Wochen sowie nach 3 und 6 Monaten durchgeführt.

Ergebnisse: Von November 1998 bis Dezember 2000 wurden an unserer Abteilung 140 Patienten mit der von Beck modifizierten Methode der Stapler-Hämorrhoidektomie operiert. Bei Anwendung dieser Technik traten keine intraoperativen Komplikationen auf. Eine Nachblutung am ersten postoperativen Tag konnte elektrochirurgisch gestillt werden. Drei weitere Sickerblutungen bei antikoagulierten Patienten kamen nach Absetzen der Medikation spontan zur Ruhe. Nach 3 Monaten war in allen Fällen der Hämorrhoidalprolaps beseitigt. Zwei relative Stenosen konnten konservativ behandelt werden. Eine Verschlechterung der Kontinenzleistung trat nicht auf. Therapiebedürftige Rezidive wurden nicht beobachtet.

Schlussfolgerungen: Die Stapler-Hämorrhoidektomie in modifizierter Technik ist ein sicheres Verfahren, das bei Einhaltung der Indikation gute Ergebnisse mit geringer Komplikationsrate erzielt. Durch Verringerung der Schmerzhaftigkeit und Verkürzung der Behandlungsdauer bietet die Methode Vorteile gegenüber den bis jetzt als Standard geltenden Verfahren.

(Acta Chir. Austriaca 2001;33:63-65)
No References
No Citations
No Supplementary Data
No Data/Media
No Metrics

Keywords: Analprolaps; Hemorrhoids; Hämorrhoiden; Stapler-Hämorrhoidektomie; anal prolapse; chirurgische Therapie des Hämorrhoidalleidens; stapled hemorrhoidectomy; surgical threapy of the hemorrhoidal ailment

Document Type: Research Article

Affiliations: Aus der Chirurgischen Abteilung des Landeskrankenhauses Bregenz

Publication date: 2001-01-01

  • Access Key
  • Free content
  • Partial Free content
  • New content
  • Open access content
  • Partial Open access content
  • Subscribed content
  • Partial Subscribed content
  • Free trial content
Cookie Policy
X
Cookie Policy
Ingenta Connect website makes use of cookies so as to keep track of data that you have filled in. I am Happy with this Find out more